Die digitale Augmentation

Die Digitale Augmentation ist eine Idee von Dr. Markus Schlee in Forchheim (kontakt). Während es bisher ein sehr mühseliges Unterfangen war, ausgedehnte Knochenaugmentation sicher durchzuführen, erleichtert diese Vorgehensweise die gesamte Operation enorm. Durch präoperativ individuell angefertigte Knochenblöcke wird die Op Zeit enorm reduziert, da einerseits eine Knochenentnahme nicht stattfinden muss, und zudem ein Anpassen des Knochenblocks passend zum Kieferknochen und in der dreidimensionalen Ausdehnung entfällt. Dadurch muss der Behandler nur den Knochen freilegen, den Knochenblock mittels Osteosyntheseschrauben fixieren und anschließend wieder den mit einer Membran abgedeckten Knochenblock decken und vernähen.

 

Vorteile der digitalen Augmentation:

  1. Kein Anpassen des Knochenblocks nötig
  2. Keine Entnahme von Eigenknochen notwendig
  3. enorm reduzierte OP-Zeit
  4. Vereinfachung des Eingriffs
  5. sichere dreidimensionale Planung der notwendigen Augmentationshöhe/ -Breite möglich

Als Material kommt für diese Methode idealerweise ein allogenes Knochenmaterial in Frage, welches durch Spenderknochen, beispielsweise bei Hüftoperationen der anfallende Hüftkopf, bereitgestellt wird. Durch die Prozessierung wird hierbei sichergestellt, daß kein Proteine mehr im Spendernochen vorhanden sind, sondern nur noch das Kollagengerüst - dadurch kommt es zu keinerlei Fremdkörperreaktionen, und der Knochenblock wird in den Monaten nach der Operation komplett durch eigenen Knochen ersetzt